Fachtagung in Brüssel für Jugend- und Förderpolitik am 28./29.06.2017

Möglichkeiten der Förderung im Europäischen Sozialfonds


Der BVkE Vorstand bietet in regelmäßigen Abständen eine Fachtagung in der Brüsseler Vertretung des Deutschen Caritasverbandes an. Der Schwerpunkt der Fachtagung am 28./29. Juni 2017 lag bei der Jugend- und Förderpolitik.  In der Förderpolitik gab es den wichtigen Hinweis, dass in einzelnen Bundesländern noch ESF Mittel zur Verfügung stehen. Bitte beachten Sie auch die Unterlagen zur Tagung, die hier eingestellt sind [siehe linke Spalte].

Der Europäische Sozialfonds (ESF) ist Europas wichtigstes Instrument zur Förderung der Beschäftigung und sozialer Integration in Europa. Ein Drittel der deutschen ESF-Gelder, d.h. 2,7 Mrd. Euro, werden über den Bund umgesetzt, zwei Drittel, d.h. 4,8 Mrd. Euro, über die Länder. Auf Bundesebene sind die meisten Programme bereits angelaufen, so dass eine Förderung neuer Projekte nicht mehr möglich ist. In 2018 stehen nochmals einige Ausschreibungen an, u.a. im Programm „Jugend stärken im Quartier“, „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier“ und eventuell ein Sonderaufruf im Programm „rückenwind“ in den neuen Bundesländern zur Personal- und Organisationsentwicklung zum Thema „Arbeit 4.0“.
Auf Landesebene sind teilweise noch mehr Möglichkeiten, interessante Projekte über den ESF fördern zu lassen. Die einzelnen Länder setzen unterschiedliche Schwerpunkte und haben eine unterschiedliche Unterstützungsstruktur. Teilweise gibt es die Möglichkeit, besonders innovative Aufrufe auch ohne einen spezifischen Aufruf einzureichen. Während die Mittel des Bundes größtenteils bereits gebunden sind, kann es sich durchaus lohnen, sich zur ESF-Förderung im eigenen Bundesland zu informieren.
Informationen zu allen ESF-Programmen erhalten Sie auf der Seite www.esf.de .

Neben den Programmen des Bundes werden Sie auch auf die entsprechende Internetauftritte der Länder weitergeleitet.
Pro DiCV gibt es eine EU-Referentin / einen EU-Referenten, der Informationen zum ESF auf Landesebene und anderen EU-Förderprogrammen weitergeben kann. Die aktuelle Kontaktliste der DiCV-EU-Referent(inn)en ist wieder in der rechten Spalte zu finden. Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Katholischen Jugendsozialarbeit (BAG KJS) hat zudem einen Referent zum Thema „Jugend und Europa“, der ebenfalls kontaktiert werden kann: Alexander Hauser (Hauser@caritas-dicv-fr.de), 0761 8974-191.


Die EU-Vertretung der Caritas verschickt aktuelle Aufrufe für Projektförderung auf europäischer Ebene regelmäßig über ihre Newsletter „EUFIS-Förderkurzbrief“ (einmal im Monat in Kooperation mit der Bank für Sozialwirtschaft) und „Aktuelle sozialpolitische Infos aus Brüssel“ (alle 10-14 Tage mit aktuellen Partnergesuchen für europäische Projekte im Anhang). Die Newsletter können gerne über euvertretung@caritas.de bestellt werden.